Deeskalations-Training Professionelles Handeln in konflikt- und gewaltbelasteten Situationen

Weitere interessante Themen

Seminarbeschreibung

Leitidee
Konflikte gehören zum Arbeitsalltag. Eskalierte Konflikte können in gewaltsamen Auseinandersetzungen münden, verbal und körperlich.
Wie verhalte ich mich als Fachkraft angemessen?
Welche Interventionen sind erlaubt und zielführend?
Unsachgemäßes Verhalten von Fachkräften in konflikt- und gewaltbelasteten Situationen kann sowohl rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, als auch das Sicherheitsgefühl und somit die Arbeitsfähigkeit der jeweiligen Fachkräfte nachhaltig beeinträchtigen. Deeskalieren bei gleichzeitiger Grenzwahrung ist die Herausforderung, mit der sich Fachkräfte konfrontiert sehen, ob in der stationären oder ambulanten Jugendhilfe, der Arbeit mit geistig behinderten Menschen oder im klinischen Kontext.

Inhalt:

Methoden
Erfahrungsaustausch, Visualisierung, Diskussion, praktische Übungen, theoretischer Input Zielgruppe
SozialarbeiterInnen und ErzieherInnen aus der stationären und ambulaten Jugendhilfe, der Flüchtlingsarbeit, der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, der Schulsozialarbeit, Krankenschwestern und Krankenpfleger

Susanne Steinmetz

Telefon: 030 2758282 14

Fax: 030 27 59 41 44

Details
 Björn Ramseger

Björn Ramseger

Wirtschaftspsychologe, Sozialpädagoge/Sozialarbeiter, Mediator, Deeskalationstrainer, systemischer Berater, NLP-Practitioner, Trainer für konfrontative Kommunikation

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: paritaetische@akademie.org

Details zum Veranstaltungsort

Bitte beachten Sie, dass Ihrer Anmeldebestätigung die genaue Anfahrtsbeschreibung für die Veranstaltungsstätte Ihres Seminars beiliegt.

Berlin - Haus der Parität Tucholskystraße
Tucholskystr. 11
10117 Berlin
Übersicht aller Termine
  • 25.09.2017 10:00 - 17:00
  • 26.09.2017 09:00 - 16:00