Führen in Veränderungsprozessen

Dieses Seminar unterstützt Führungskräfte in Organisationen der Sozialwirtschaft dabei, Veränderungsprozesse wirkungsvoll zu gestalten.

Berlin - Haus der Parität Tucholskystraße
499,- für Mitglieder, sonst 569,-
15.10.2018 - 16.10.2018, 10:00 - 18:00 Uhr
Anmeldeschluss: 17.09.2018

Organisationen der Sozialwirtschaft sind einem wachsenden Innovations- und Veränderungsdruck ausgesetzt. Dieser entsteht zum einen durch eine Gesellschaft, die sich wandelt und vielfältiger wird. Zum anderen wird von sozialwirtschaftlichen Organisationen zunehmend erwartet, dass sie sich im Wettbewerb behaupten und dabei nicht nur ihrer sozialen Mission, sondern auch marktwirtschaftlichen Ansprüchen gerecht werden. Das Führen von Veränderungsprozessen in diesem Umfeld ist herausfordernd. Vorgefertigte Lösungen greifen nur selten.

Zielgruppe

Geschäftsführer/innen, Vorstände und weitere Führungskräfte sozialwirtschaftlicher Organisationen. Das Seminar ist jedoch auch geeignet für Nachwuchskräfte mit Interesse an der Gestaltung von Veränderungsprozessen.

Dieses Seminar unterstützt Führungskräfte in Organisationen der Sozialwirtschaft dabei, Veränderungsprozesse wirkungsvoll zu gestalten. Im ersten Schritt lernen die Teilnehmenden, zwischen Autorität und Führung zu unterscheiden. Sie lernen komplexe Veränderungsherausforderungen als solche zu erkennen und systemisch zu analysieren. Sie generieren neue Handlungsoptionen, lernen, betroffene Personen in die Lösungsfindung miteinzubeziehen und mit Widerständen umzugehen, um Fortschritte zu erzielen.

Das Führungsverständnis der Harvard Universität (Heifetz 2009) bietet die theoretische Grundlage für das Seminar. Führung wird als Aktivität verstanden, die erlernt und weiterentwickelt werden kann. Das Seminar nutzt eine interaktive, erfahrungsorientierte Didaktik. Die Seminargruppe dient dabei selbst als Anschauungsbeispiel für Gruppendynamiken in Veränderungsprozessen und bietet einen Lernraum für Führungs- und Kommunikationsstrategien. Die Teilnehmer/innen bringen Fallstudien aus der eigenen Arbeitspraxis in das Seminar ein und bearbeiten diese in kollegiale Fallberatungen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft sich auf die erfahrungslernende Methode einzulassen, Gruppendynamiken zu beobachten und die eigene Rolle zu reflektieren. Zudem wird erwartet, dass jede/r Teilnehmer/in ein eigenes Fallbeispiel in die kollegiale Fallberatung einbringt.

Dozentin

Elisabeth Heid ist Geschäftsführerin von KONU Deutschland GmbH, einer Boutique-Beratung für Führungskräfteentwicklung an den Standorten Berlin und Washington D.C. KONU fördert und fordert engagierte Menschen und Organisationen in ihrer Entwicklung durch erfahrungsorientierte Beratung, Coachings und Trainings.

Elisabeth Heid hat in Berlin Politikwissenschaften studiert und an der Harvard University einen MA Public Administration erworben. Sie arbeite als Gründerin im Bildungssektor (Teach First Deutschland gGmbH) und begleitete als Leitung der Geschäftsstelle School Turnaround für die Robert Bosch Stiftung und den Berliner Senat die Schulentwicklung an zehn Schulen in schwieriger Lage.

Kontakt

Ansprechpartnerin: Dilek Yüksel

Dilek Yüksel
Telefon: 030 2758282 17

Kontakt

Dozentin

Dozent-/in:  Elisabeth Heid

Elisabeth Heid

Elisabeth Heid hat in Berlin Politikwissenschaften studiert und an der Harvard University einen MA Public Administration erworben. Sie arbeite als Gründerin im Bildungssektor (Teach First Deutschland gGmbH)

Veranstaltungsort

Berlin - Haus der Parität Tucholskystraße

Tucholskystr. 11
10117 Berlin